Gepostet am 
19.10.2011
Aufrufe: 2262

Putzen bei Tunis

Für die kommende jwd ist ein Schwerpunkt über die Veränderungen im arabischen Raum geplant. Im Rahmen einer Pressereise besuchte ich daher Tunesien und machte mich auf die Suche nach dem so genannten Arabischen Frühling. Und tatsächlich: Ich spürte diese Brise des Aufbruchs, den Wind der Veränderung.

Die Menschen waren unglaublich offen und neugierig. Überall entstanden spontan Diskussionen, Gespräche, fand Austausch statt.
Künstler, die vorher sehr versteckt das Regime kritisierten, können nun offen ihre Meinung sagen und ihre Kunst zeigen. Ich traf in einem Vorort von Tunis die Künstlerin Faten Rouissi. In ihrem kleinen Häuschen im pittoresken Sidi Bou Said zeigte sie Fotos und Objekte ihrer Installationen, mit denen sie zum Großreinemachen aufrief. Pinke Kleidungsstücke und traditionelle Seifenblöcke stehen symbolisch für die Notwendigkeit einer Reinigung der Gesellschaft – die nun dank Revolution stattfindet. Das Regime hat diese Kritik wohl nicht verstanden: „Ich wurde nicht ernst genommen“, so Rouissi.

Gepostet am 
22.06.2011
Aufrufe: 2812

Nicolas erklärt Flandern, Teil 17 - Nationales Fischereimuseum in Oostduinkerke

Das Leben eines Fischers war anstrengend. Abhängig von Gezeiten und Wetter, kamen sie all zu oft mit leeren Netzen nach Hause. Piraten und Stürme bedrohten sie und zuweilen auch der Klabautermann oder Seeungeheuer.

Das nationale Fischereimuseum stellt eindrücklich das Leben der Seemänner und Fischer an Flanderns Küste dar – Seemannsgarn inklusive. Ganz in der Nähe des Museums kann der Fischkutter „Martha“besichtigt werden.

Unser Fazit: 
Ein sehr lebendig gestaltetes Museum, das sowohl Nicolas als auch uns viel Spass gemacht hat. Die Führung mit dem Audioguide ist lehrreich und spannend. Die Guides können von allen KInder selbstständig bedient werden, wenn sie Zahlen lesen können.
Am Ende unserer Reise werden wir unsere ganz persönliche Top 10 Liste zusammenstellen und wir sind uns sicher, dass das Fischereimuseum dabei sein wird.

Adresse:
Nationales Fischereimuseum Oostduinkerke
Pastoor Schmitzstraat 5
Tel.: +32 58 51 24 68
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18h, Sa und So 14-18h, geschlossen Weihnachten, Neujahr und Januar

Eintritt
Erwachsene 5 € Kinder von 6-18 Jahren 1 € unter 6 Jahren ist der Eintritt kostenlos

Anreise:
Mit der Tram bis Haltestelle Oostduinkerke, dann 30 Minuten laufen. Ihr könnt auch den Bus 69 nehmen und bis "Ammanswalle" fahren, von dort sind es 4 Minuten laufen bis zum Museum.
Nehmt besser den Bus 68 von Oostende, der hält direkt vor dem Museum. Haltestelle "Nationaal Visserijmuseum"

Hier geht es zum --> Video.

Gepostet am 
18.06.2011
Aufrufe: 4890

Nicolas erklärt Flandern, Teil 16 - Die größte Sandburg der Welt

Heute war die Nordsee wie sie sein soll. Windgepeitschte Wellen, Sonne und Wolken, der Salzgeruch in der Luft, das Tosen des Meeres in den Ohren - und den Flugsand.

Heute sollte die größte Sandburg der Welt in De Haan entstehen, so hatte es Nicolas es sich gestern in den Kopf gesetzt. Doch leider hat und das Personal der Küstenram einen Strich durch unsere Pläne gemacht. Nicht nur die BVG in Berlin wird bestreikt - auch bei "De Lijn" will man mehr Geld.

Wir bleiben in Oostende, "ist eh viel schöner als Zinnowitz" meint Nicolas, und graben uns in vermeintlich sicherer Entfernung vom herannahenden Wasser ein. Doch auch die größte Sandburg westlich des Oostender Casinos - und damit wahrscheinlich auch der ganzen Welt - wird von der "Sturmflut" davon geschwemmt. Der Flugsand ist mittlerweile in den letzten Ritzen unser Kleider angekommen. Auch die Kamera muss nach dem Urlaub dringend gereinigt werden - aber es hat Spass gemacht.

Hier geht es zum --> Video.

Gepostet am 
17.06.2011
Aufrufe: 3306

Nicolas erklärt Flandern, Teil 15 - Oostende, downtown am Freitag 20:09 Uhr

Seit über 4 Wochen sind wir für Euch an der Küste unterwegs. Heute haben wir endlich das gemacht, was der erholsamste Teil jeden Urlaubes ist – einfach in den Tag hinein leben. Morgens lange frühstücken, auf dem Sofa abhängen und aufs Meer schauen. Nicolas ist in seinem Zimmer und ordnet gerade sein Starwars-Truppen.

Am frühen Nachmittag sind wir ein bisschen am Strand spazieren gegangen. Dann zum Kaffee wieder nach Hause Backgammon spielen und Abends haben wir an der Strandpromenade den Tag bei einem Orval, Campari Orange und einem jus de pommes on the rocks den Tag ausklingen lassen. Jetzt sind wir gerüstet um morgen die größte Strandburg von De Haan zu bauen...

Und hier geht es zum -->Video.

Gepostet am 
16.06.2011
Aufrufe: 4272

Nicolas erklärt Flandern, Teil 14 - Poolparty in Oostende

Hier geht es zum --> Video.

Das schöne Schwimmbad ist hier:

Stedelijke Zwembad Oostende, Koninginnelaan 1, Oostende
Tel.: 059/50 38 83 oder 059/80 73 82
Öffnungszeiten: 
Mo. bis Fr. 08.15-20.00 Uhr, Sa. 10.00-18.00 Uhr, So. 09.00-17.00 Uhr
Eintritt: 
Erwachsene 2.25 €, Kinder unglaubliche 1.50 €. Schön, dass es so etwas noch gibt!

Innen- und Außenschwimmbecken, Rutsche. Sowohl draußen als auch drinnen gibt es ein Kleinkindbecken.
Mit der Kusttram leicht zu erreichen: Haltestelle Konninginnenlaan. Die Haltestelle ist direkt vor dem Schwimmbad.